Ad Check: E-Autos bringen Österreich in Fahrt

Wie erfolgreich sind die aktuellen Werbesujets der Automobil-Branche? Wir haben sie unter die Lupe genommen.

Diesel-Gate hin oder her – Österreich ist nach wie vor ein Land des Verbrennungsmotors. Elektroautos machen ungeachtet hoher Förderungen einen vergleichsweise geringen Anteil der hierzulande zugelassenen PKWs aus. Umso mehr überraschen die aktuellen Resultate des neuen Research-Tools „Ad Check“ des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Marketagent: Bei der Bewertung von 27 Werbesujets der Automobil-Branche sind Werbungen für E-PKWs unter den beliebtesten und glaubwürdigsten zu finden. Sie weisen zudem das größte Potenzial auf, zum Gesprächsthema zu werden. Welche Marken dabei die Nase vorne haben, zeigen die Ergebnisse im Detail.

Der prozentuelle Anteil an Neuzulassungen von Elektroautos liegt in Österreich im einstelligen Bereich. Bis April 2020 waren nur 4,5 Prozent der neu zugelassenen Fahrzeuge E-PKWs, wie der Bundesverband Elektromobilität Österreich (BEÖ) berichtet. „Wirft man jedoch einen Blick auf besonders beliebte Auto-Kampagnen, dann könnte sich dies bald ändern“, betont Thomas Schwabl, Geschäftsführer von Marketagent. „Laut unserem neuen App-Tool „Ad Check“ bieten sie unter den Werbesujets den meisten Gesprächsstoff und somit eine vielversprechende Saat für nachfolgende Anschaffungen.

 

E-Autos mit höchstem Word-of-Mouth-Potenzial

E-Mobilität hat mit Abstand das größte Potenzial zur viralen Verbreitung. Jeweils mehr als die Hälfte der Befragten gibt an, dass einerseits die Werbeanzeige des Audi e-tron (53,9%), andererseits jene des Opel Corsa-e (51,2%) im eigenen Freundes- und Bekanntenkreis zum Gesprächsthema werden könnten. Auf dem dritten Rang folgt der Alfa Romeo Stelvio (48,5%).

Word of Mouth Potenzial

  1. Audi e-tron: 53,9%
  2. Opel Corsa-e: 51,2%
  3. Alfa Romeo Stelvio: 48,5%

Auch hinsichtlich der Bewertung von Gefälligkeit und Glaubwürdigkeit der Printanzeigen lässt sich die E-Mobilität nicht völlig abdrängen. In beiden Kategorien landet das Werbesujet des Audi e-tron auf dem dritten Rang. Am besten gefällt den Österreicherinnen und Österreichern jedoch eine Werbung von Mazda rund um deren Edition 100 Jubiläumsmodelle (87,9%), gefolgt vom Peugeot 208. Damit ist auf Platz 2 ein Modell zu finden, das laut der Werbeanzeige mit Verbrennungsmotor, aber auch als E-PKW angeboten wird (87,2%).

Gefälligkeit

  1. Mazda: 87,9%
  2. Peugeot 208: 87,2%
  3. Audi e-tron: 85,4%

Ein ähnliches Bild zeigt sich im Ranking der glaubwürdigsten Werbeanzeigen. Während der neue Seat Leon auf dem zweiten Rang landet (87,2%), fährt ein Plug-in Hybrid-Modell von Volvo den Sieg ein (88,1%).

Glaubwürdigkeit

  1. Volvo: 88,1%
  2. Seat Leon: 87,2%
  3. Audi e-tron: 86,6%

„Das Thema der E-Mobilität scheint demnach ein durchaus positiv behaftetes in den Köpfen der heimischen Bevölkerung zu sein“, erklärt Marketagent-Marketingleiterin Lisa Patek. „Die Allgegenwart des Audi e-tron auf den vorderen Plätzen der Ergebnisse zeigt deutlich die starke Korrelation zwischen Produktinteresse und positiver Werbe-Wahrnehmung“, resümiert Schwabl abschließend.

 

About Ad Check

Das Mobile Research Tool Ad Check nimmt die Printanzeigenwelt genau unter die Lupe und misst die Kommunikationsleistung hunderter Werbesujets, die tagtäglich in den diversen Zeitungen und Magazinen geschaltet werden. Mehrere Tausend durchgeführte Interviews pro Branche erlauben umfangreiche Benchmarking-Möglichkeiten und machen diese Studie zu einer der größten ihrer Art. Dabei werden seit Mai laufend die jüngsten Werbeanzeigen aus den diversen Branchen auf den Prüfstand gestellt und rund 20 Sujets in den einzelnen Bereichen in den Test geschickt. Den Anfang machte die Automobil-Branche.

Diese Website verwendet kleine Textdateien ("Cookies"), um lhnen den bestmöglichen Service zu bieten. Die Verwendungszwecke dieser Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.